Sektoraler Heilpraktiker Physiotherapie Schulung

Ausbildung zum sektoralen Heilpraktiker bundesweit

sektoraler Heilpraktiker –  mit unserer Schulung zum Titel
sektoraler Heilpraktiker für Physiotherapie

Selbstständig diagnostizieren und behandeln als Heilpraktiker für Physiotherapie

Als Heilpraktiker für Physiotherapie ersparen Sie vielen Patienten den Gang zum Hausarzt oder Orthopäden. Denn mit dieser Zusatzqualifikation können Sie für den physiotherapeutischen Bereich eine Diagnose stellen und Betroffene nach Ihren Erkenntnissen und Schlussfolgerungen behandeln (sie sind deutlich weniger beschränkt).

 

Ihre Patienten genießen dadurch viele Vorteile:

 

  • Sie müssen nicht erst lange Wartezeiten bei einem Facharzt in Kauf nehmen.

  • Sie erhalten Diagnose und Behandlung beim Heilpraktiker für Physiotherapie aus einer Hand.

  • Sie können sich darauf verlassen, die beste Behandlung für ihre Beschwerden zu erhalten. 

Sie als Heilpraktiker und Physiotherapeuten dagegen profitieren von Folgendem: 

  • Sie sind nicht an die Weisungen eines Arztes gebunden.

  • Sie können Erkrankungen im Rahmen der Heilkunde selbstständig diagnostizieren und einer Überprüfung unterziehen.

  • Sie können Patienten die bestmögliche Behandlung bei der Physiotherapie in einem optimalen Umfang empfehlen.

 

So tragen Sie als Heilpraktiker für Physiotherapie zwar eine größere Verantwortung, Sie können aber Ihr Wissen und Ihre Fähigkeiten auch voll zum Wohle des Patienten einsetzen. Beschränkungen, die unter Umständen nicht sinnvoll sind, entfallen damit. Dadurch erfahren Sie mehr Freiheit und können Ihren Beruf als Heilpraktiker stressfreier ausüben – mit dem Gefühl, wirklich Ihr Bestes zu geben. Beachten Sie allerdings, dass Sie Patienten nur mit den Methoden behandeln dürfen, die im Rahmen der Ausbildung zum Physiotherapeuten gelehrt werden. Derzeit gehören dazu beispielsweise nicht Osteopathie, Akupunktur oder Fußreflexzonenmassage. Auch zahlen die gesetzlichen Krankenkassen nur vom Arzt verschriebene Maßnahmen. Privatpatienten mit einem entsprechenden Vertrag können aber auch Leistungen für Heilpraktiker erstattet bekommen. Für Angehörige von gesetzlichen Krankenkassen bieten sich diverse Zusatzversicherungen an, um ein erweitertes Angebot bei einem Heilpraktiker für Physiotherapie in Anspruch nehmen zu können.


►  zur Startseite   Unsere Termine: nächstes Modul ab 03.02.17 

►  alle Termine und Anmeldeformulare - hier sichern Sie sich Ihren Studienplatz


   

Bild Schulung zum HPP Mai


Notwendige Kenntnisse und Fähigkeiten als sektoraler Heilpraktiker für Physiotherapie

Eine Tätigkeit als Heilpraktiker für Physiotherapie eröffnet Ihnen viele Möglichkeiten. Sie verlangt aber auch ein entsprechendes Engagement und ausgeprägte Fähigkeiten. Die Tatsache, dass Sie eigenverantwortlich Diagnosen stellen und sich für Behandlungsansätze entscheiden können, verlangt Fähigkeiten, die über die eines herkömmlichen Physiotherapeuten hinausgehen. Dazu gehört, dass Sie etwaige gesundheitliche Risiken feststellen und abschätzen können. Neben einem entsprechenden diagnostischen Wissen und Kenntnissen in Behandlungsmethodik müssen Sie eine hohe Konzentration und Einfühlungsvermögen aufweisen. Schließlich agieren Sie als Heilpraktiker für Physiotherapie in vielen Fällen als Erstkontakt für den Patienten. Damit wird das Vertrauensverhältnis zu Ihren Patienten noch wichtiger. Unverzichtbar sind als Heilpraktiker auch entsprechende Kenntnisse über Rechtsvorschriften zu therapeutischen und diagnostischen Methoden. Unsere Schulungen vermitteln Ihnen ein fundiertes Wissen und wichtige Informationen in den angesprochenen Bereichen und stützen Sie bei allen auftretenden Schwierigkeiten.

sektoraler Heilpraktiker Physiotherapie Infos

Qualitätskriterien: die Schulung ist durch unser qualifiziertes Dozententeam zielgerichtet und sehr effektiv. Die Inhalte sind gut strukturiert und durch Seminar-Skript sowie umfangreiche Präsentationen zeit- und kostenschonend aufbereitet. 
Es handelt sich um die Originalschulung nach amtlicher Vorgabe seit 2012.

sektoraler Heilpraktiker für Physiotherapie bundesweit Infos

Mit unserer Schulung ohne Prüfung zum Titel Heilpraktiker für Physiotherapie


Zurück zur Übersicht

02.04.2016

In NRW und vielen Bundesländern müssen Sie nicht zwangsläufig eine amtsärztliche Prüfung absolvieren

In NRW und den meisten müssen Sie nicht zwangsläufig eine amtsärztliche Prüfung absolvieren, um als Heilpraktiker für Physiotherapie zugelassen zu werden. Unser Intensivkurs zum Heilpraktiker für Physiotherapie ist vom Gesundheitsamt Düsseldorf anerkannt und ermöglicht Ihnen den Erwerb des Titels nach Aktenlage und die Erlaubnis zur Ausübung des Berufs. Dazu sind 60 Stunden Ausbildung und eine schulinterne Prüfung erforderlich. Dabei bieten wir Ihnen den nötigen Rahmen, um in kurzer Zeit erfolgreich zum Ziel zu kommen:

Langjährige Erfahrung in der Ausbildung von Heilpraktikern.
Ein qualifiziertes Dozententeam von Heilpraktikern, die auf mehr als 20 Jahre Berufserfahrung in der eigenen Praxis und als Dozenten verweisen können
Ein durchdachtes und gründlich ausgearbeitetes Schulungskonzept
Schulungsorte für Heilpraktiker, die mit einer ansprechenden Gestaltung und Umgebung motivationsfördernd wirken.
Unsere Kurse zum Heilpraktiker für Physiotherapie finden an verschiedenen Standorten in Deutschland statt: z. Zt. in Meschede, Berlin und im bayerischen Chiemgau. Seit 2013 erlangen hier Physiotherapeuten aus ganz Deutschland eine fundierte und effektive Zusatzausbildung. Sie haben bei uns auch die Möglichkeit, Ihre Fähigkeiten nach der Ausbildung zum Heilpraktiker für Physiotherapie durch diverse Zusatzausbildungen zu vertiefen und erweitern.



Zurück zur Übersicht




  

Geschichte

 

Eine eingeschränkte Heilpraktikererlaubnis ist nun auch für Physiotherapeuten möglich und so vom Bundesverwaltungsgericht bestätigt.

Am 17.3.2010 fand eine erste Prüfung für den sektoralen Heilpraktiker /Physiotherapie statt mit der Bezeichnung:

„Beschränkte Heilpraktikerlaubnis für ausgebildete Physiotherapeuten“.

(BVerwG, Urteil vom 26.8.2009, Az. 3 C 19.08)

Das Verwaltungsgericht gestattete eine eingeschränkte Heilpraktikerprüfung für Physiotherapeuten. Es wurde entschieden, dass eine Kenntnisüberprüfung nur in einer eingeschränkten Form erfolgen muss.

Das Bundesverfassungsgericht begründete dieses sinngemäß, dass das Berufsbild des Physiotherapeuten ebenso wie andere Gesundheitsfachberufe auf eine Krankenbehandlung nach ärztlicher Verordnung ausgerichtet ist. Die Ausbildung berechtige nicht zur eigenverantwortlichen Ausübung der Heilkunde.

Aber: die gesetzliche Fixierung des Berufsbildes stehe andererseits einer eigenverantwortlichen Ausübung der Heilkunde mit den Mitteln der Physiotherapie nicht entgegen, wenn die Voraussetzungen des Heilpraktikergesetzes für die Erteilung einer Erlaubnis erfüllt seien.

Diese Erlaubnis könne bei ausgebildeten Physiotherapeuten auf ihr Gebiet beschränkt sein.

Es sei nicht gerechtfertigt, einen Physiotherapeuten auf den Erwerb einer uneingeschränkten Heilpraktikererlaubnis und damit auf eine umfassende Kenntnisüberprüfung zu verweisen, wenn er nur auf dem abgrenzbaren Bereich der Physiotherapie tätig werden wolle.

 

Bei der eingeschränkten Heilpraktikerprüfung muss der Physiotherapeut ebenso wie ein Bewerber zum Voll-Heilpraktiker nachweisen, „dass er keine Gefahr für die Volksgesundheit darstellt“.

D.h. er/sie muss über ausreichende Kenntnisse in Berufs- und Gesetzeskunde (hier besonders auch den Bereich des IFSG=Infektionsschutzgesetz), Hygienevorschriften und alle Gesetzesvorschriften, welche den vollen Heilpraktiker betrifft, verfügen. Ebenso wie diagnostische und differentialdiagnostische Kenntnisse, bestenfalls Fähigkeiten erlernen zur Erkennung lebensbedrohlicher Erkrankungen, um im Rahmen der sog. Sorgfaltspflicht entsprechende Maßnahmen zur Behandlung durch Fachärzte durchzuführen, sollte ein Patient mit entsprechenden Leiden ihn um eine vom Arzt unabhängige Behandlung bitten.

 

Situation

 

Seit diese Regelung in Kraft getreten ist, haben bereits einige tausend Physiotherapeuten diese Nachqualifizierung erreicht.

Als sektorale Heilpraktiker können Sie zwar ebenso wie die Voll-Heilpraktiker nicht mit den gesetzlichen Kassen abrechnen. Dazu benötigen sie weiterhin ihren ursprünglichen, weisungsgebundenen Status als einfacher Physiotherapeut.

Im Bereich der künftigen Privatpatienten aber sind sie jetzt  unabhängig, durch die Erlaubnis der „Heilkunde ohne Bestallung“ (Heilpraktikergesetz) führen sie Erstuntersuchungen einschließlich Diagnosestellungen durch mit nachfolgendem Therapieplan. Das setzt Kenntnisse und Fähigkeiten voraus, welche über die eines herkömmlichen Physiotherapeuten hinausgehen. Sie sind berechtigt, direkt mit den Privatkassen abzurechnen, welche Dienstleistungen eines Heilpraktikers übernehmen entsprechend der Gebührenverordnung. Ebenso können sie direkt mit Privatzahlern abrechnen und die Honorare in diesem Fall selbst festlegen.

Ihre Praxistätigkeit beschränkt sich weiterhin auf die von ihnen erlernten manuellen Fähigkeiten als Physiotherapeut.

  

Untersagt sind weiterhin die Ausübung der

- Osteopathie,

- Chiropraktik,

- invasive Eingriffe (Akupunktur mit Nadeln sowie Injektionen einschl. Blutentnahmen),

- medikamentöse Behandlungen einschl. Ausstellen von Rezepten zu diesem Zweck.

 

Ihren künftigen Privatpatienten bleibt der zusätzliche Weg zum Arzt erspart.

Die offizielle Berufsbezeichnung:  Heilpraktiker Physiotherapie 

Diese sollte auf ihren Praxisschildern, Flyern etc. vermerkt sein und besonders auf den Rechnungen für die Privatkassen.

 

Geschichte zur Situation in den Bundesländern:

 

Die Zulassungen wurden bundesweit nicht einheitlich durchgeführt.

Offiziell wurde überall über die Erlaubniserteilung „nach Aktenlage“ entschieden.

 

In NRW gilt seit Ende 2012 die Regelung, dass eine 60-stündige spezielle Schulung absolviert werden muss. Wird diese bei einer vom Gesundheitsamt anerkannten Schule wie der Europäischen Akademie für Gesundheitsförderung welche sich nach dem amtlichen sog. Kriterienkatalog richtet, durchgeführt und die abschließende schulinterne Prüfung bestanden, kann der Antrag auf Erlaubnis zur Nachqualifizierung beim jeweiligen zuständigen Gesundheitsamt eingereicht werden. Eine amtsärztliche Prüfung entfällt.

 

In den meisten Bundesländern verhält es sich ähnlich. Voraussetzung ist die amtlich anerkannte Schulung.

In Niedersachsen wurden die meisten Anwärter ähnlich wie in NRW behandelt. In NRW ist in der Regel das Amt in Düsseldorf zuständig, sonst Dortmund.

Die Berliner Gesundheitsämter akzeptierten diese Regelung bisher ohne Komplikationen, wenn die Schulung anerkannt war. Die Berliner Anwärter klären dieses vorher mit ihren zuständigen Ämtern ab.

Schleswig Holstein war bis jetzt nicht entgegenkommend, dort wurde 2014 meist eine Prüfung beim Amtsarzt verlangt, ebenso in Hamburg und Bremen. Teilnehmer unserer Kurse im Jahr 2015 konnten aber bereits nach Aktenlage anerkannt werden, abhängig vom zuständigen Amt. 

Sachsen, Sachsen-Anhalt,Thüringen sowie Mecklenburg/Vorpommern sind ebenfalls wie Berlin entspannt (ohne Amtsarztprüfung). Jetzt auch in Thüringen, denn vom sächsischen Staatsministerium für Soziales wurde bestätigt, dass nach der qualifizierten Schulung das zuständige Gesundheitsamt über die Zulassung nach Aktenlage entscheiden kann. 

Hessen scheint keine einheitliche Linie entwickelt zu haben, manche erhalten ihre Erlaubnis nach einer kurzen amtsärztlichen Überprüfung. Im Saarland ist es ebenso nicht geklärt, aber rigorose Ablehnungen sind nicht bekannt.

Baden Württemberg jetzt auch ohne Prüfung aufgrund unserer dort anerkannten Schule. Allerdings wurden auch dort bereits von einigen Ämtern die Zulassungen im Jahr 2014/15 nach den Kriterien akzeptiert. Teilnehmer aus Bayern erhielten so in der Vergangenheit ebenfalls in zahlreichen Fällen die Anerkennung nach unserer Schulung ohne zusätzliche Prüfung.


Seit 2015 können Teilnehmer aus Baden Württemberg die Schulung aufgrund unserer ministeriellen Anerkennung ebenfalls ohne zusätzliche Amtsarztprüfung absolvieren!

Jetzt auch in Thüringen nach Aktenlage - unsere bundesweite Schulung und Anerkennung...

 

Formailtäten:

- Um die Zulassung zu beantragen müssen die interessierten Physiotherapeuten   

  folgende Dokumente beim zuständigen Amt einreichen:

- schriftlicher Nachweis ihrer Ausbildung zum Physiotherapeuten

- Nachweis einer mindestens 4-jährigen Berufstätigkeit in diesem Bereich

- polizeiliches Führungszeugnis Belegart 0

- ein Gesundheitszeugnis

- ein tabellarischer Lebenslauf

- eine Bescheinigung über die absolvierte anerkannte Schulung einschließlich schulintern bestandener Prüfung.

 

Gebühren:

Die von den Gesundheitsämtern erhobenen Bearbeitungsgebühren für die Zulassung zum Heilpraktiker Physiotherapie sind unterschiedlich. In NRW betragen sie ca. 250,00. Es ist daher nicht möglich genaue Zahlen bekannt zu geben. Jeder Anwärter erhält bei seinem zuständigen Amt die präzisen Auskünfte vor der Antragstellung.

 

 

 

Wir sind erreichbar:

 

Tel. 02903 976880

 

 

 


Im November finden folgende Kurse statt:

Ort: Meschede
10 Uhr - 17.30 Uhr

Existenzgründungskurs   Termin 12.11.17
Anmeldung

Einführung in die klassische Homöopathie am 12.11.17
Anmeldung

Abrechnung mit Privatpatienten
Termin 11.11.17
Anmeldung